Styropor im Kühlschrank?

Immer wieder findet man in Internetportalen und Foren die Frage nach dem Styropor im Kühlschrank, und liest von Tipps, den ungenutzten Raum mit Styroporblöcken oder ähnlichem Material wie Kartoons oder Bücher auszufüllen, um das Volumen zu verringern und damit Energie zu sparen. Stimmt das, oder ist das Unsinn?

 

Faktoren des Energieverbrauchs von Kühlgeräten

Tatsächlich spielen nur vier Faktoren beim Energieverbrauch von Kühlgeräten eine Rolle.

  1. Die Differenz zwischen der Temperatur im Inneren des Kühlschranks und der Außentemperatur
  2. Die Qualität der Dämmung
  3. Die Außenfläche des Kühlgeräts
  4. Wieviel kalte Luft entweicht beim Öffnen (und wieviel warme Luft strömt dabei ein)?

Die Faktoren 2. und 3. kann man selber nicht beeinflussen, dafür ist der Hersteller verantwortlich. Bei Faktor 1. sollte man beachten, dass die Temperaturdifferenz möglichst gering ist. Je höher die Aussentemperatur ist, desto stärker ist der Kälteverlust, und desto mehr Energie wird verbraucht. Beachten Sie hierzu auch die Tipps zum Energiesparen bei Kühlschrank und Gefriergeräten.

Der Inhalt des Kühlschranks spielt keine Rolle

Ob Sie es glauben oder nicht, die Art des Inhalts eines Kühlgeräts spielt beim permanenten Kühlen und dem Energieverbrauch praktisch keine Rolle.
Stellen Sie sich vor, sie haben zwei gleiche Kühlschränke. Der eine ist mit diversen Lebensmittlen gefüllt, der andere leer. Beide Kühlschränke laufen schon einige Zeit und haben den Inhalt, beim einen nur Luft und beim anderen Lebensmittel, auf die gewünschte Temperatur heruntergekühlt.
Wenn Sie diese zwei Kühlschränke niemals öffnen, werden Sie praktisch dieselbe Energie verbrauchen! Ob sich nur Luft oder Lebensmittel oder Styropor oder sonst etwas im Kühlschrank befinden, ist unerheblich, sobald diese Materialen gekühlt sind. (Das Herunterkühlen der Materialien verbraucht natürlich am meisten Energie.)

Problem: Öffnen des Geräts

Hier kommen wir nun zu Faktor 4.:
Jedesmal wenn Sie den Kühlschrank/die Gerfriertruhe öffnen entweicht kalte Luft. Diese 'fällt' praktisch aus dem Gerät heraus (kalte Luft ist schwerer als warme). Von oben fliesst warme Luft in das Gerät herein. Nachdem Sie das Gerät geschlossen haben, muss die eingeströmte warme Luft wieder heruntergekühlt werden.
Je öfter und je länger Sie also das Gerät öffnen, desto mehr Luftaustausch findet statt, und desto mehr Energie wird verbraucht.
Aus einem leeren Kühlschrank kann mehr Luft entweichen als aus einem vollen Kühlschrank, einfach weil sich im leeren Kühlschrank mehr Luft befindet. Die Lebensmittel im vollen Kühlschrank sind gekühlt und bleiben während des Öffnens auch kalt. Sie spielen daher keine Rolle beim Öffnen.
Daraus folgt: Ein voller Kühlschrank verbraucht weniger Energie als ein leerer Kühlschrank, wenn Sie den Kühlschrank gebrauchen und öffnen.

Styropor im Kühlschrank oder Gefriergerät macht also Sinn, wenn es darum geht, nicht genutztes Luftvolumen im Gerät zu verkleinern, um damit die Menge an kalter, auströmender Luft beim Öffnen zu verringern.

Man kann dazu aber jedes andere Material verwenden, z.B. geschlossene (!) Kartoons.

Auf gute Luftzirkulation achten!

Aber Vorsicht: Das Befüllen des Kühlschranks mit großen Materialien oder das Überfüllen kann sich schnell nachteilig auswirken! Sie müssen unbedingt darauf achten, dass die Luft im Gerät gut zirkulieren kann. Kann sich die Luft nicht gut verteilen, wirkt sich das negativ auf die Kühlung aus. Verdecken Sie keinesfalls die Kühlgeräte-Innenwand, hinter der sich das Kühlaggregat befindet!