Warum Strompreis vergleichen, Stromanbieter wechseln?

Warum sollte man den Stromanbieter wechseln?
Seit der Liberalisierung des Energiemarkts haben Verbraucher die Möglichkeit sich einen Stromlieferanten zu suchen, dessen Angebot (Strompreis, Tarif, Service, Stromart, usw…) ihren Vorstellungen am besten entspricht.

Durch den Wechsel zu einem anderen Stromanbieter oder in einen billigeren Stromtarif, kann ein Haushalt bis zu mehrere hundert Euro Stromkosten jährlich einsparen!
Leider wird diese Möglichkeit immer noch viel zu wenig genutzt. Die Bundesnetzagentur hat ermittelt, dass im Jahr 2010 nur rund 5,9% der Haushaltskunden einen Stromanbieterwechsel durchgeführt haben. Hochrechnungen des Energie-Vergleichsportals Verivox ergaben für das Jahr 2011 einen leichten Anstieg auf 6,5%.
Zum Vergleich: Die Wechselquote bei Telefon- und Internetanbieter lag 2011 immerhin doppelt so hoch bei 13%.

 

Wechsel sorgt für höheren Wettbewerb

Und gesunder Wettbewerb sorgt für Preisregulierung. Je mehr Verbraucher sich entscheiden, einen billigeren Stromlieferanten zu nehmen, oder in einen günstigeren Tarif zu wechseln, desto weniger werden Energiekonzerne und Stromanbieter in der Lage sein, ihren Anteil am Strompreis zu erhöhen.

Durch einen Wechsel leisten Sie Ihren wertvollen Beitrag für mehr Wettbewerb, Preisregulierung und billigere Strompreise.

Grundtarif kündigen, Energiekosten sparen

Im Jahr 2010 bezogen über 45% der deutschen privaten Stromkunden ihren Strom immer noch aus einem Grundtarif. Grundtarife sind jedoch die Tarife, in denen der Strom am teuersten verkauft wird. Den meisten Verbrauchern ist diese Tatsache nicht bewusst und sie unterschätzen das enorme Einsparpotenzial eines Tarif- bzw. Stromversorgerwechsels. Je nach Jahresverbrauch und Tarif können mehrere hundert Euro im Jahr eingespart werden, wenn man sich für billigeren Strom entscheidet.

Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhung

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass ein Stromversorger seinen Kunden eine Strompreiserhöhung bis spätestens 6 Wochen vor Inkrafttreten der Preiserhöhung schriftlich per Brief mitteilen muss. Wenn zum 01.01. des nächsten Jahres der Strompreis erhöht werden soll, muss der Brief den Kunden spätestens am 20. November erreichen.
Tarifkunden (Kunden im Grundversorgungstarif) haben zu jeder Zeit eine gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (laut Stromgrundversorgungsverordnung - StromGVV, §20). Ob Kunden anderer Stromlieferverträge ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung haben, hängt von den jeweiligen Vertragsbedingungen ab. Im allgemeinen wird ein ausserordentliches Kündigungsrecht bei einer Strompreiserhöhung eingeräumt. Dies steht dann in den AGB oder den Vertragsbedingungen. Im Zweifelsfall fragen Sie am besten bei Ihrem Stromanbieter nach. Haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, dann können Sie Ihren Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist schriftlich kündigen. Die Frist für eine ausserordentliche Kündigung beträgt jedoch oft nur 2 Wochen!

Wie den Stromanbieter wechseln?

Strompreise online vergleichen

Für einen Preisvergleich benötigen Sie Ihren Jahresverbrauch in Kilowattstunden (kWh). Entnehmen Sie die genaue Zahl aus Ihrer Stromabrechnung vom Vorjahr.
Vergleichen Sie die Strompreise und Tarife im Online-Preisrechner. Wie Energiesparen? Info! bietet Ihnen dazu den TÜV geprüften und von Stiftung Warentest ausgezeichneten Tarifvergleich von check24.

Worauf achten?

Die Verbraucherzentrale Energieberatung empfiehlt Folgendes beim Stromanbieterwechsel zu beachten:

  • Achten Sie auf die Bruttopreise, aber auch auf den Strommix (wenn Sie z.B. nur Ökostrom beziehen wollen, oder einen Mix, oder keinen Atomstrom, usw…).
  • Beachten Sie das "Kleingedruckte" (Preisgarantien, Preisanpassungsklauseln, Zahlungsmodalitäten…)
  • Die Kündigungsfrist sollte möglichst kurz sein (am besten ein Monat zum Ende des nächsten Kalendermonats)
  • Die Vertragslaufzeit sollte nicht länger als ein Jahr betragen.
  • Vermeiden sollten Sie Strompakete (Festpreisangebote) und Angebote mit Vorkasse (Vorauszahlung).
  • Vorsicht ist bei Supersparangeboten angebracht

Antrag stellen

Den Antrag auf Wechsel können Sie dann meist gleich online durchführen oder schriftlich stellen.
Dazu brauchen Sie zusätzlich noch Ihre Postleitzahl, den Namen Ihres bisherigen Stromversorgers, Ihre Kundennummer und die Nummer ihres Stromzählers.
Sie haben 14 Tage lang Widerrufsrecht.
Der neue Stromanbieter kümmert sich dann um die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter.
Sobald alle Formalitäten zwischen altem und neuen Anbieter erledigt sind, erhalten Sie Ihre Stromrechnung von Ihrem neuen Anbieter.

Kein Stromausfall möglich!

Viele Verbraucher machen sich Sorgen, ob während eines Stromanbieterwechsels ihr Strom vorübergehend abgeschaltet werden kann.
Keine Sorge, Ihr Strom wird während eines Wechsels nicht abgeschaltet! Die Versorgung ist rechtlich gewährleistet.
Auch wenn Sie den Wechsel innerhalb des Widerrufsrechts widerrufen, oder wenn der Stromwechsel aus einem anderen Grund nicht zustande kommt, bleibt Ihre Stromversorgung auf jeden Fall erhalten. Der für Ihren Ort zuständige Grundversorger ist dann verpflichtet, Sie mit Strom zum Grundtarif zu versorgen.