Statistik für Einsatz regenerativer Energien 2011 veröffentlicht

Der Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) hat in einer Pressemitteilung vom 06.02.2012 die Jahresstatistik für das Jahr 2011 veröffentlicht. Der Statistik zufolge ist der Einsatz regenerativer Energien im Jahr 2011 vor allem bei der Stromerzeugung weiter gestiegen, in anderen Bereichen jedoch auch leicht gefallen.

 

127 Millionen Tonnen CO2 gespart

Durch den Anstieg wurde einerseits eine Einsparung von 127 Millionen Tonnen Kohlendioxid erzielt, andererseits wurden Brennstoffimporte in Höhe von 11 Milliarden Euro gespart. Laut BEE „belegen diese beeindruckenden Zahlen einmal mehr die Bedeutung Erneuerbarer Energien für den Klimaschutz und die zunehmende Unabhängigkeit von Energieimporten“.

Zuwachs regenerativer Energien bei Stromgewinnung

Im Stromsektor stieg der Anteil der erneuerbaren Energien auf 20,1 Prozent, rund 4 Prozent mehr als im Jahr 2010. Bei der Stromgewinnung durch erneuerbare Energien hatte 2011 die Windenergie mit 48,1 Terawattstunden (TWh) die "Nase vorne", danach folgte die Wasserkraft mit 19,0 TWh, dann Photovoltaikanlagen mit 18,5 TWh, Biogasanlagen mit 17,5 TWh und schliesslich Energiegewinnung aus fester Biomasse mit 11,3 TWh.

Abnahme erneuerbarer Energien bei Wärmeerzeugung und im Kraftstoffverbrauch

Bei der Wärmeerzeugung allerdings sank 2011 der Anteil regenerativer Energien leicht um 0,2 Prozent auf insgesamt 9,4 Prozent. Die Abnahme sei jedoch auf die milden Witterungsbedingungen im letzten Jahr zurückzuführen, so der BEE-Präsident Dietmar Schütz. Ausserdem bewege sich die Zunahme neuinstallierter Wärmepumpenanlagen, Pelletheizungen und Solarthermieanlagen weiterhin auf einem niedrigem Niveau. Aufgrund der schwachen Zahlen im Wärmesektor sieht der BEE dringenden Bedarf für die Errichtung von staatlichen Förderinstrumenten und fordert die Bundesregierung zur sofortigen Handlung auf.

Problematisch ist ebenso die Lage beim Kraftstoffverbrauch, in dem der Anteil von Öko-Kraftstoffen im Jahr 2011 auf 5,5 Prozent zurück ging. Schuld daran seien Absatzeinbrüche bei reinem Biodiesel und Pflanzenölen. Laut Schütz gebe die schlechte Entwicklung Anlass zur Sorge, da das EU-Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor bis zum Jahr 2020 auf 10 Prozent zu erhöhen, deutlich verfehlt werde.

Weitere Zahlen erhalten Sie im PDF Download von der Internetseite des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, www.bee-ev.de:
Statistik Eneuerbare Energien 2011 (PDF auf bee-ev.de)