Regelmäßig Heizkörper entlüften

Wenn die Heizung geräuschvoll "gluckert" oder "blubbert" ist das nicht nur vor allem nachts störend, sondern auch schlecht für den Heizvorgang. Je nachdem wieviel Luft sich schon im Radiator befindet, wird dieser nicht mehr richtig warm, und der Raum kann nicht mehr effizient geheizt werden. Deshalb sollte man seine Heizkörper jährlich mit Beginn der Heizperiode richtig entlüften.

 

Wie entlüften?

Vorbereitung

Heizkörperschlüssel

Zum Entlüften von standardisierten Heizkörpern, auch Heizleisten genannt, benötigen Sie einen kleinen Vierkantschlüssel (s. Bild links), mit dem Sie das Entlüftungsventil öffnen und schließen können. Den Heizkörperschlüssel bekommen Sie im Fachhandel, Baumarkt, oder aus dem Internet, oder fragen Sie einfach Ihre Nachbarn. Manche Ablassventile können auch mit einem Schlitzschraubenzieher betätigt werden.
Ausserdem brauchen Sie einen kleinen Behälter, der das Wasser auffängt (Glas, Becher oder Flasche) und eventuell einen Putzlappen.

Entlüftungsvorgang

Heizkörper Entlüftungsventil

Das Entlüftungsventil liegt auf der gegenüberliegenden Seite des Thermostats. Bei Handtuchheizkörpern fürs Bad liegt das Ventil oben (hinten). Vorne in der Mitte des Ventils ist der Vierkantstift, mit dem das Ventil betätigt wird. Hat der Stift einen Schlitz, kann man auch einen Schraubenzieher anstatt des Vierkantschlüssels benutzen. Seitlich am Ventil befindet sich ein kleiner Nippel, oder ein Röhrchen mit Öffnung, aus denen die Luft und das Wasser beim Öffnen fliessen.

  • Wenn Sie eine eigene Heizanlage oder Gastherme in der Wohnung haben, sollten Sie die Umwälzpumpe abstellen und eine Stunde warten, damit sich vorhandene Luft in den Heizkörpern oben absetzen kann. Bei eingeschalteter Pumpe wirbelt die Luft im System herum, wodurch die Chance vollständig zu entlüften verringert wird. Können Sie die Umwälzpumpe nicht selber abstellen (z.B. Zentralheizung), dann schließen Sie den Heizkreislauf Ihrer Wohnung.
  • Legen Sie den Putzlappen sicherheitshalber auf den Boden unter das Entlüftungsventil (für den Fall, dass etwas Wasser daneben geht).
  • Drehen Sie das Thermostat vollständig auf.
  • Halten Sie den Behälter unter die Öffnung des Ventils. Drehen Sie dann den Schlüssel (oder den Schraubenzieher) langsam gegen den Uhrzeigersinn, um das Entlüftungsventil zu öffnen. Achtung: Nicht zu weit öffnen! Befindet sich Luft im Radiator, sollten Sie ein Zischen der entweichenden Luft hören. Drehen Sie das Ventil im Uhrzeigersinn wieder zu, sobald ein kontinuierlicher Wasserstrahl aus der Öffnung fliesst. Nicht zu fest zudrehen!

Alle Heizkörper entlüften

Entlüften Sie auf diese Weise alle Heizkörper in der Wohnung. Geht Ihre Wohnung über mehrere Stockwerke, dann fangen Sie im untersten Stock mit der Entlüftung an, und arbeiten sich dann Stockwerk für Stockwerk nach oben.

Stellen sie nach Entlüften aller Heizkörper die Umwälzpumpe wieder an, bzw. öffnen Sie wieder den Heizkreislauf der Wohnung.

Wasserdruck überprüfen

Wird viel Luft und/oder Wasser abgelassen, kann sich der Druck im Heizsystem verringern. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie den Druck am Manometer des Systems überprüfen, und gegebenenfalls den Druck durch Zuführen von Wasser wieder erhöhen.
Übrigens: Wenn der Heizungsdruck zu niedrig ist, funktioniert auch das Entlüften nicht mehr gut.

Heizkörper wird trotz Entlüftung nicht warm

Wenn ein Heizkörper nach dem Entlüften immer noch nicht richtig warm wird, kann es daran liegen, dass das Thermostat klemmt oder verkalkt ist. Auch dieses Problem können Sie unter Umständen leicht selber beheben. Lesen Sie dazu bitte weiter bei "Thermostat klemmt".